Das Handbike Portal

« Interview Übersicht
Die Anreise »

01.03.09 - 09.03.09 Tagebuch: Team SOPUR in Al Ain

Sunrise Medical GmbH Malsch, 23. Februar 2009 – Die Saison der Rollstuhlsportler in ihren Handbikes beginnt in diesem Jahr mit einem Paukenschlag: Vom 6. bis 8. März treffen sich in der arabischen Wüstenoase Al-Ain insgesamt 63 Athleten aus 15 Nationen zum sportlichen Kräftemessen. Damit ist Al-Ain nun die größte Rennveranstaltung dieser Art im Mittleren Osten. Bis auf wenige Ausnahmen wird dort die gesamte Weltelite der Handbiker dabei sein. Mit 15 teilnehmenden Sportlern kommt das größte Starterfeld aus Deutschland. Davon gehören alleine Zehn dem Team SOPUR an. Und die haben sich Großes vorgenommen – nicht nur für Al-Ain.

Handbikesport vor exotischer Kulisse. Hauptsache die Räder drehen sich!
Handbikesport vor exotischer Kulisse. Hauptsache die Räder drehen sich! 

    

Spannung und sportliche Höchstleistungen wie bei einer WM oder den Paralympics mitten in der Wüste? Ja, das gibt es! Dieses Jahr stehen beim    3. International Wheelchair & Handbike Meeting in der 500.000 Einwohner zählenden Wüstenoase Al-Ain nämlich Straßenrennen, Einzelzeitfahren, Kriterium und Bergrennen auf dem Programm. Und noch etwas ist neu: Gewertet werden die einzelnen Kategorien zum ersten Mal nach den Regeln des European Handbike Circuit, EHC. Organisiert wird die Veranstaltung auch dieses Jahr wieder vom Al Ain Club for the Disabled mit Unterstützung des Abu Dhabi Sport Council – unter Aufsicht des International Paralympics Committee. Dass sich für 2009 so viele internationale Top-Athleten angemeldet haben, zeigt das hohe Niveau, das die Veranstaltung in den Vereinigten Arabischen Emiraten mittlerweile genießt. „Ich hatte ja letztes Jahr für 2009 eine deutliche Zunahme der Teilnehmerzahl vorhergesagt. So ist es ja auch eingetreten. Unser Team war 2008 hier in Al-Ain so etwas wie ein Wegbereiter für den Handbikesport. Durch unsere hervorragenden Leistungen und guten Erfahrungen mit Al-Ain haben wir auch viele andere Handbiker aufmerksam machen können“, erklärt Errol Marklein, Manager des Team SOPUR.

Von Anfang an dabei

Alles, was in der Handbiker-Szene Rang und Namen hat, traf sich für Monate zu einem harten und lang andauernden Wintertraining auf Lanzarote auf den Kanarischen Inseln. In Al-Ain, das 2009 nun als EHC-Rennen ausgerichtet wird, kann sich die Weltelite der Handbiker zum ersten Mal gleich zu Beginn der neuen Saison beschnuppern. Wie stark ist das gegnerische Team? Welche Schwerpunkte haben sie gesetzt und wie sieht deren Strategie für die neue Saison aus? „Wir für unseren Teil sind bestens vorbereitet. Was das Rennen und die Gegebenheiten in Al-Ain angehen, da sind wir ja schon alte Hasen. Und wir werden auch dieses Jahr vor unserer Konkurrenz wieder einige Haken schlagen“, verspricht Marklein.

Vorbereitung für die Saison

Im Anschluss an die internationale Rennveranstaltung findet in Al-Ain ein einwöchiges Trainingslager in der Wüste statt. Das werden auch 2009 die Sportler vom Team SOPUR wieder für intensives Training ausgiebig nutzen. Schließlich wollen sie sich für die bevorstehende WM in Sevilla mit besten Ergebnissen qualifizieren. Im vergangenen Jahr spulten die Rollstuhlathleten aus dem badischen Malsch während ihrer Saisonvorbereitung in Al-Ain mehr als 1.200 Trainingskilometer in der Wüste ab. Mal sehen, wie viele es dieses Mal werden. Dabei probieren sie nicht nur ihre Taktik beim Fahren aus, sondern haben auch Gelegenheit, das mitgebrachte Material auf Herz und Nieren zu prüfen. Schließlich herrschen bekanntlich in den Vereinigten Arabischen Emiraten gänzlich andere Bedingungen als in Europa.

Steigerung gefällig?

Die Saison verspricht noch allerhand großartige Rennveranstaltungen. Nach Al-Ain, dem ersten EHC-Rennen in einem arabischen Land, geht es für die Handbiker Schlag auf Schlag: 180 Kilometer Umrundung des Genfer Sees, 540 Kilometer „Styrkepröven“ in Norwegen, 5.000 Kilometer „Race across America“, Handbike-WM in Sevilla. Und dazwischen – quasi zum Aufwärmen – die Heimspiele in Form der beiden Stadtmarathons von Heidelberg und Mannheim. „Die übrigen Marathonrennen, an denen wir 2009 noch teil nehmen werden, kann ich schon gar nicht mehr zählen“, sagt Marklein schmunzelnd. „Aber ohne Fleiß eben kein Preise. Und von denen wollen wir auch dieses Jahr wieder ein paar in unseren Trophäenschrank stellen können.“

Ansprechpartner für Fragen:
Sunrise Medical GmbH & Co. KG
Errol Marklein
Manager Team SOPUR
Kahlbachring 2-4 69254 Malsch
Tel.: 07253/980-120
Fax: 07253/980-202
E-Mail: e.marklein@sunrisemedical.de

    

« Interview Übersicht
Die Anreise »