Meldungen
aktuelle News

Schon zweimal hat das Handbike Team Euregio einen Wettbewerb an der Rad Rennbahn im niederländischen Venlo ausgetragen. Wurden die Rennen bis jetzt in klassischen Stil eines Verfolgungswettkampfs ausgetragen so wird sich dies in 2018 jedoch ändern.

Dem Einwand der Macher der Handbike-Trophy mussten wir zustimmen, dass die Athleten nicht quer durch die Republik anreisen, um dann nur 2800 Meter zu fahren und auszuscheiden.

Deshalb möchten wir Euch folgendes Konzept für die kommende Bahn- Meisterschaft vorstellen:

Auf der größeren 800 m Bahn, welche bis jetzt zum Aufwärmen benutzt wurde, finden getrennt nach den jeweiligen Klassen Rennen, die sogenannten Kriterien, über 45 Minuten plus fünf Runden statt.

Dabei fahren die Handbiker/innen um die Punkte in der Handbike-Trophy.

Da wir den Athleten dennoch den spannenden „Shoot Out“, das Fahren Mann gegen Mann im klassischen K.O. System nicht nehmen wollen, bzw. jenen, die es noch nicht kennen, vorstellen wollen, beginnen nach Abschluss der Kriterien die Verfolgungsrennen um die Preisgelder. Diese sind auch wieder nach den jeweiligen Klassen getrennt.

Während dieses ganzen Renntages wird in der Cafeteria für das leibliche Wohl gesorgt und es besteht die Möglichkeit zum Austausch mit den anderen Handbikern und Handbikerinnen.

Hier ein Beispiel:

In der Klasse MH3 starten 19 Handbiker. Diese fahren ihr Rennen auf der 800 Meter Bahn. Die Renndistanz beträgt 45 Minuten plus zusätzlicher fünf Runden. Was eine geschätzte Zeit von 51 Minuten für den Sieger ergeben würde.

Wenn der Führende seine letzte Runde beginnt, gilt dies auch für alle anderen.

Die H-T Punktevergabe ist je nach Platzierung wie üblich, der Sieger erhält 300 Punkte, der Zweite 298 Punkte usw..

Zudem haben sich die ersten acht Handbiker für das Verfolgungsrennen um die Prämien qualifiziert, welche stattfinden, nachdem alle Kriteriums Rennen absolviert sind.

rote Bahn = 800m

gelbe Bahn = 400m

Offene Bahn-Weltmeisterschaft Venlo

« Reportage: Christiane Reppe und der GC Nendorf » Zurück zur Übersicht « Interview mit Errol Marklein »